Info

Mats Bergquists Bilder bewegen sich in der Spannung zwischen zwischen Objekt und Malerei, zwischen Materialität und Immaterialität. Die Klarheit der Form, die Sichtbarkeit des Holzes als Trägermaterial sowie die monochrome Farbfläche vermitteln eine physische Präsenz, der ihre zarte, wolkige Farbigkeit gegenübersteht. Auf den ersten Blick erscheinen sie unberührt, bei genauer Betrachtung offenbaren einige leichte Vertiefungen - wie Spuren im Schnee. Es sind Reflexionen über Leere und Fülle, Licht und Dunkelheit. In ihrer Konzentration laden sie ein inne zu halten, strahlen Ruhe und Stille aus.

Inhaltlich und technisch bezieht sich Mats Bergquist in seinem Werk auf die russische Ikonenmalerei. Ihn „fasziniert die der Ikone innewohnende Konzentration; der Prozess, der zu ihrer Entstehung und ihrem Leben danach geführt hat.“ Er arbeitet in der Technik der Enkaustik. Hierbei bespannt er den Bildträger aus Birnenholz mit einem Leim getränkten Leinengewebe, trägt Gips, mineralhaltige Farbpigmente und Wachs in Schichten auf, die immer wieder abgeschliffen, neu aufgetragen und poliert werden bis undurchsichtige, matt schimmernde helle oder dunkle Farbflächen entstehen.

Mats Bergquist's pictures are located in the tension between object and painting, between materiality and immateriality. The clarity of form, the visibility of the wood as a carrying material, and the monochrome colour surface convey a physical presence which contrasts with their delicate, cloudy colouration. At first glance, they appear untouched; on closer inspection, some slight depressions are revealed – like tracks in the snow. They are reflections on emptiness and abundance, light and darkness, their concentration and radiated calm and silence inviting us to pause and take stock.

In terms of both content and technique, Mats Bergquist refers in his work to Russian icon painting. He is "fascinated by the concentration inherent in the icon; the process that has led to its creation and subsequent life". He works using the encaustic technique. First, the pear-wood picture carrier is covered with a linen fabric soaked in lime, and then plaster of Paris, mineral colour pigments and wax are applied in layers; finally, these are sanded down, re-applied and polished again and again until opaque, matt shimmering light or dark coloured surfaces emerge.

www.matsbergquist.com