In ihrer neuen Papierschnittserie lenkt Annette Schröter den Blick auf die Gestaltungsvielfalt der Gartentore im Osten Deutschlands. Mit viel Fantasie und Individualität wurden sie von den Fünfzigern bis in die achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts hinein aus Metall gefertigt. Kreis, Viereck und Raute dominieren und immer die Linie als verbindendes Element. Die Anordnung der Formen ist streng und gleichzeitig individuell. Angeregt von diesen zeitlosen Formationen aus Metall sind Papierschnitte entstanden, reduziert auf Linie und Fläche, schwarz und weiß. Dem gegenüber stehen farbige Schnitt-Collagen, deren Reichtum von gezeigten Gegenständen und Mustern zu spannenden Entdeckungsreisen in die Welt der Kleingärten einladen.


In her new series of paper cuts, Annette Schröter draws attention to the wide range of designs for garden gates in eastern Germany. From the nineteen-fifties until the nineteen-eighties, these highly imaginative and individual pieces were made from metal. Circles, squares and rhombuses are dominant, and all connected by linear elements. The arrangement of the shapes is strict yet also very individual. Inspired by these timeless metal structures, she created paper cuts reduced to line and surface, to black and white. In contrast, there are also colourful cut collages, where the wealth of objects and patterns shown invites the viewer on journeys of discovery through the world of allotment gardens.